Die unendliche Geschichte..

Willkommen bei LoLNetwork!                      TeamSpeak beitreten                      Hall of Fame
  • Hey Community,


    da ich das Spiel bereits in einem anderen Forum gespielt habe und teilweise total lustige Sachen dabei raus kamen, wollte ich euch das Spiel auch mal vorstellen und spielen lassen.


    Das Spiel an sich ist recht simpel: Wie der Titel bereits aussagt, geht es darum, eine unendlich lange Geschichte zu schreiben. Dies geschieht anhand der vorgegebenen Wörter des Vorposters. Hierbei sollte eine Wörterzahl von maximal 3-5 Wörtern pro Post verwendet werden, damit andere auch ihre Ideen mit einfließen lassen können.


    Das Spiel hat folgende Regeln:


    • Keine beleidigenden, rassistischen, vulgären oder sonstige unangebrachte Satzverstollständigungen
    • Bitte maximal 3-5 Wörter zum Vervollständigen nutzen
    • Sinnvolle Satzvervollständigungen zum Vorpost sind Pflicht!


    Als Beispiel:

    - Raubmoerder's Post: Es war einmal...

    - Spieler A's Post: [...] ein junger Mann ...

    - Spieler B's Post: [...] names Otto ...




    Beginnen wir mit der alt bekannten Phrase: Es war einmal ....:)


    Hier die ganze Geschichte:


    Es war einmal ein kleiner Stinker namens Twitch, der seine Düfte in ganz Bandle City verbreitete. Auf dem Weg nach Noxus ging er zu einer weltbekannten Wahrsagerin, namens Cruella de Ville, alias Leblanc, welche in ihrer kleinen Hütte am Wegesrand vielen Helden die Zukunft vorhersagte, allerdings erzählte sie auch gerne ein paar Lügen. Man konnte nie unterscheiden, ob sie log oder die Helden in eine Falle locken wollte. Twitch war sehr klug und erkannte sofort, was sie plante. Er wollte dies den ganzen Mitbewohnern in Noxus und Bandle City kundgeben. Dafür holte er sich Hilfe von der Yordle Dame Tristana. Die beiden heckten folgenden Plan aus: sie statten der Wahrsagerin einen Besuch ab und taten so als wären sie umherlaufende Poros, die sich verirrt hätten und nun eine Unterkunft suchten. Die Wahrsagerin LeBlanc war davon überzeugt, dass sie Profit aus den beiden schlagen könnte, jedoch waren die beiden klüger. Sie legten LeBlanc rein, indem sie Teemo als kleines Baby-Poro verkleideten und vorerst unsichtbar in einer Ecke von Leblancs Zelt einen Teemopilz versteckten, der eine Wanze enthielt. Dadurch waren sie in der Lage Leblancs Selbstgesprächen zu lauschen undihre hinterlistigen Pläne herauszufinden. Sie erfuhren, dass die Wahrsagerin auf der Suche nach einem Stein war, der ziemlich gross war und deshalb nicht von einer Person alleine zerstört werden konnte. Mit diesem Stein konnte man so viel Unheil anrichten, dass unbedingt verhindert werden musste, dass Cruella de Ville ihn in die Finger bekommt.

    Twitch hatte einen Plan und zwar wollten sie um jeden Preis verhindern, dass Leblanc den Stein fand. Aus diesem Grund tat er etwas sehr ungewöhnliches und zwar nahm er all seinen Mut zusammen und bat jemanden um Hilfe, der eigentlich ein Bösewicht ist. Sein Name war.. Pssst, das verraten wir noch nicht. Twitch, Tristana und Teemo gingen also zum mysteriösen Unbekannten und schilderten die Situation. Der Unbekannte schaute nur skeptisch und drehte seine Daumen, aufeinmal stand er auf und schrie äusserst laut "DEMACIAAA", bevor er auf die Nase fiel. Mit Tränen in den Augen sah er in die Runde und schämte sich. Twitch versuchte ihn aufzumuntern, indem er ihm folgenden Witz erzählte: "Es war ein mal ein Onkel Fritz, der hatte drei Kinder namens Tick, Trick und Track, die zu einem Heilbutt gingen und einen Clownfisch trafen." Twitch musste sehr lachen, aber Tristana erinnerte ihn daran , dass sie eine wichtige Mission erfüllen müssen also zerrte sie an seinem Arm und zerrte ihn aus seiner Hütte.

    Gemeinsam gingen sie nun zu Cruella de Ville alias Leblanc und verkleideten sich als Poros. Angekommen in der bescheidenen Hütte versteckten sie sich bis zum richtigen Zeitpunkt in einem Zauberbusch den Ivern extra hergezaubert hat um den dreien zu helfen. Der Plan lautet wie folgt: erst ruft Ivern ganz laut Hiiiiiilfe, Feeeeeuer. Dann warten die anderen drei auf die Reaktion von Leblanc und stürmen sofort zu ihr, sobald sie anfängt wegzulaufen und stellen ihr ein Bein mithilfe eines Teemopilzes und einer pinken Schnur. Sie flehte um Gnade, jedoch waren Twitch, der Misteriöse, Teemo und Tristana erbarmungslos und ließen sie fesseln von den Hand- bis zu den Fußgelenken. Der Mysteriöse Fremde nahm sie und flüsterte ihr etwas ins Ohr. Ohne Vorwarnung fing sie an lautstark zu lachen. Dann ging der Fremde zuTeemo, Twitch und Tristana und aß einfach Teemo's Hut und kotze einen Pilz wieder aus.Er rief: "Ihr Narren, ihr glaubt wirklich das ich mit euch zusammenarbeite!? Ich hab euch die ganze zeit schon hinters Licht geführt! Was sagt ihr nun!?!?!??!". Teemo verzog nur kurz das Gesicht und holte einen neuen Hut aus seiner Tasche, dann nahm er ein kleines Bambusröhrchen und beschoss den Fremden mit einem Blendpfeil. Aber der Fremde blockte diese Attacke einfach ab. Der Fremde sprang hoch und schrie Zeit für ein Duell. Daraufhin nahm er dreiundzwanzig bunte Bälle und begann unsere helden damit abzuwerfen. Tristana wurde sehr wütend und fing an ihn zu beleidigen, sie schrie: "Du elender Wicht, wie kannst du es wagen Teemo's Hut zu fressen und uns so zu hintergehen? Du bist einfach der größte Fiesling den man sich vorstellen kann!" . Daraufhin lachte der Mysteriöse ungehemmt und wedelte mit dem besonderen Stein vor Teemos Nase herum. Teemo schnappte lautstark nach Luft und schrie: "Wir wissen wer du bist und werden es in ganz Runeterra weiter sagen, lieber SHACO!" Shaco, antwortete: "Nicht schlecht mein kleiner Yordle, dieser Punkt geht an dich, aber das ändert trotzdem nichts an eurer Niederlage. Der Stein ist Mein!" Lauthals lachend bemerkte Shaco nicht, dass sich aus seinem toten Winkel die waghalsige Heldin Tristana mit einem höchst gewagten Raketensprung direkt auf ihn zusprang und ihn gekonnt mit einem Beutel voll vor sich hingammelnden Kartoffelschalen nieder schlägt. Anschließend riss Twitch ihm den Stein aus der Hand, aber er ließ ihn fallen und brach sich dabei den Fuß und konnte nicht mehr laufen. Tristana und Teemo waren ebenfalls zu schwach doch plötzlich erschien ein neuer Helfer namens Poppy, sie schlug mit ihrem Hammer auf den Stein, welcher in Tausend rohe Diamantan zerfall, ein Schwert kam im Inneren des Steins hervor welches ein unheimliches leuchten aussandte. Poppy versuchte nach dem Schwert zu greifen, aber Shaco war plötzlich zwei Mal da und versperrte Poppy den Weg. Inzwischen hatte sich auch Leblanc ebenfalls dazugesellt um zu erklären, dass sie und Shaco nichts Böses im Sinne hatten, aber Tristana, Twitch und Teemo glaubten den beiden nicht wirklich. Tristana sagte: "Ihr habt uns von Anfang an reingelegt, ihr habt nichts gutes im Sinn! Also wieso sollten wir euch Glauben?" Shaco und Leblanc sahen sich gegenseitig an und sagten daraufhin wie aus einem Munde: "Nun,dann müssen wir es euch auch nicht weiter erzählen was es mit dem Plan auf sich hat!"

    Plötzlich fing das Schwert an zu leuchten und alle waren für einen Moment geblendet, außer Shaco der ganz erschrocken in eine Art Starre verfiel und alle Gesichtszüge verlor. Schnell schoss ihm eine Träne über sein bleiches Gesicht. Teemo zückte ein Pilz und warf ihn zum Schwert, welches den Pilz teilte. Der Pilz explodierte in einer Wolke aus pinkem Dunst und alle waren plötzlich ineinander verliebt. Vor allem Tristana schwärmte besonders für Teemo, aber die Wirkung des Dunstes war nur von kurzer Dauer, zumindest für Teemo. Tristana schaute Teemo verliebt an, Shaco und Leblanc turtelten rum und Poppy und Twitch stotterten schüchtern Liebeserklärungen zueinander. Auf einmal sprang Tristana in einem unwahrscheinlich hohen Tempo in Teemos Arme. Teemo war so überrascht, dass er sich in die Hände klatschte und weinte. Er hatte schon immer Gefühle für die Baumkuchen, die Tristana backte, aber niemals für Tristanas kleinen Hitzkopf. Teemo Sprang von Tristana weg und sagte: "Tristana, iss jetzt diesen Pilz, er enthält ein Gegengift, sodass diese Farce endlich endet. Du solltest ihn besser essen, sonst dreh ich hier noch durch!" Tristana sagte: “Natürlich mein Liebster !“ Sie ass den Pilz und fühlte sich daraufhin äusserst aufgebläht. Tristana musste laut Rülpsen und kicherte daraufhin verlegen.

    Leblanc und Shaco traten immer näher an Twitch heran und packten ihn in einen Jutesac. Twitch schrie wie am Spieß . Shaco und Leblanc lachten diabolisch und Shaco schulterte den Sack. Urplötzlich verschwanden die beiden mit einem lauten Knall und Twitch war verschwunden. Tristana und die anderen Yordle nahmen das Schwertund betrachteten es eine Weile, als es plötzlich zuleuchten begann. Teemo griff nach dem Schwert, ließ es aber schnell los als er ein Glas voll Kekse entdeckte. Tristana nahm das Schwert. Jedoch fühlte sie sich plötzlich sehr erschöpft. Poppy schrie: "Nicht. Fass das Schwert nicht an! Es scheint verflucht zu sein." Das Schwert zitterte nun in Teemos Hand und er fing an komische Dinge zu singen, wie zum Beispiel: “The Lion sleeps tonight“ oder "Schnappi, das kleine Krokodil" oder "Ich will der aller beste sein" . Tristana bekam einen Lachanfall, Poppy jedoch machte sich große Sorgen um den verschwundenen Twitch. Sie sagte: "Hört lieber mit eurer Gesangsparty auf. Wir brauchen einen Plan um Twitch zu Retten. Tristana, du trommelst ein paar Leute zusammen, Teemo du fragst die Leute nach ihrer Lieblingsfarbe, dann kann ich nach spuren von Shaco suchen und Teamtrikots bestellen." Tristana sprang durch die Stadt und klopfte an jede erdenkliche Tür, aber leider reagierte niemand, weil alle große Angst hatten vor den dingen die Shaco und Leblanc der Stadt antun würden.

    Also gingen unsere Helden allein in den Wald. Genauer genommen in den Verbotenen Wald. Dort lebte der furchteinflößende Gnar, der laut Erzählungen Menschen jagen soll. Gnar jedoch war eigentlich nur ein netter lieber Yordle von kleiner Statur, der gerne mit Fremden aus dem Wald Schach spielte. Er war aber auch der Beschützer dieses Waldes. Von Gnar erhofften sich die jungen Yordle eine riesige Hilfe bei der Befreiung von Twitch. Zuerst suchten sie den kleinen Gnar, denn niemand wusste wo Schach gespielt wird, das war aber auch egal. Die Suche ging weiter bis sie schließlich eine merkwürdig anmutende Höhle mit einem Boomerang davor gefunden haben. Die Wände waren voll mit primitiven Höhlenmalereien von großen Eistüten und anderen Süßigkeiten. Tristana bewunderte die Zeichnungen an den Wänden und sagte: "HIer müsste der sagenumwobene Gnar leben, wenn die Geschichten denn stimmen. Wir müssen einfach nur weiter suchen." Die drei betraten die Höhle und hielten nach Gnar Ausschau. Teemo hatte Angst und kroch schnell hinter einen großen Stein.Tristana fand das lustig, doch nachdem sie hinter sich ein klapperndes Geräusch hörten, trafen sie ihn, den König der kindlichen Psychos, namens Heimerdinger. Dieser war auf der Suche nach einem seltenen Ornament, welches verborgene Kräfte hat. Tristana bat ihm Hilfe an, aber Heimerdinger lehnte ab. Er wollte versuchen das Ornament selber zu finden, aus Angst, dass es ihm wieder weg genommen werden könnte. Tristana fand das schade da sie auf gegenseitige Unterstützung gehofft hatte, also sagte sie: "Vielleicht hat der Yordle-Clan Feinde, denn alle 12 Yordles haben eines gemeinsam, das Geheimnis der Kluft, aber Heimerdinger war schon immer besorgter als die anderen Yordle." Schulterzuckend ging sie weiter in die Tiefen der Höhle. Als sie so dahinschlenderten sprang plötzlich Gnar mit seinem Boomerang hervor und rief laut: "Gnar gada!" Tristana erschreckte sich fürchterlich und schoss aus Versehen aus Ihrer Kanone. Gnar wurde wütend weil er am Kopf getroffen wurde und ihn verletzt hat. Gnar wuchs plötzlich auf monströse Größe und griff die armen Yordle an.

    Plötzlich wurde Tristana beinahe von einem riesigen Stein am Kopf getroffen, Teemo jedoch sprang heldenhaft dazwischen um Tristana zu retten, aber er stolperte und flog gegen die Wand. Er blieb regungslos liegen und Tristana schrie: "Oh nein ! Teemo!". Gnar fühlte sich schlecht und gab Teemo seinen lieblings Knochen. Er wurde wieder klein und holte eine kleine runde Scheibe aus einer winzigen Tasche hervor die verdächtig wie das Ornament von einer schier uralten, verosteten und längst vergessenen Hextech Ära aussah. Tristana begutachtete sie skeptisch. Ihre Augen wurden ganz groß und sie fragte: "Was soll ich nun tun ? Niemand weiß, wo Leblanc und Shaco mit Twitch verschwunden sind. Wo sollen wir denn nur suchen? Ich habe keinerlei Hinweise." "Vielleicht weiß dieser Gnar hier ja was, das hilfreich wäre", sagte Teemo. "Shoo shoo? Bahnah!" sagte Gnarund zeigte in Richtung Süden, aber keiner verstand ihn. Tristana hörte aus der Richtung lautes Schnarchen und sah ängstlich in äußerster Vorsicht tiefer in die Höhle hinein. Teemo war mutig genug um dem Schnarchen zu folgen und er fand einen grimmigen Yeti mit vier Armen. Erschrocken wich er zurück und schaute zu Tristana. Der Yeti rührte sich und plötzlich sah er die Yordle fragend an. Plötzlich regte sich eine kleinere Gestalt hinter dem Yeti und sagte:"Habt ihr meine Mutter gesehen? Ich suche nun schon so lange. Hier, diese Flöte gab sie mir bevor ich sie für immer aus den Augen verlor."

    Gerührt von dem kleinen Jungen und seiner tragischen Geschichte kamen Tristana die Tränen. “Du musst wissen, wir suchen auch nach jemanden vielleicht können wir einander helfen", sagte Tristana. Gnar sprang wie wild durch dieGegend und stolperte über einen seltsamen Stein. Gnar betrachtete ihn ausgiebig und fing an zu weinen. Tristana versuchte ihn zu trösten, aber er steigerte sich immer mehr rein und wurde wieder riesig und wütend. Tristana sagte: "Halt, Gnar, wenn du noch ein Fünkchen deines normalen Ichs in dir hast, dann beruhige dich bitte." Gnar jedoch kochte vor Wut und zerstörteTristanas Hoffnungen auf einen friedlichen Ausgang dieser Höhlenerkundung, bis der kleine Begleiter vom Yeti hervor kam und auf der Kanone von Tristana rumtrommelte. Er zog die Flöte seiner Mutter hervor, aber Gnar zerbrach diese.Zornige Gefühle machten sich breit und der Yeti stand plötzlich mit Tränen in den Augen vor Gnar. Gnar realisierte plötzlich was er getan hatte und floh aus der Höhle. Tristana versuchte Nunu zu beruhigen und erzählte ihm von einer Legende. Sie sagte: "Weit hoch auf den Bergen erzählt man sich von einer Yeti Mutter, die ihren Sohn sehr lieb hatte, so sehr, dass Sie seit 20 Jahren auf der suche nach ihm ist und jeden Abend für kleine Kinder einen Unterschlupf sucht." Nunus Augen wurden ganz groß, er drehte sich weg und fragte Williump: "Hast du das gehört? Vielleicht ist diese Frau deine Mutter." Williump wischte sich kleine Tränchen aus den Augen und bemerkte, dass in der Flöte ein zusammengerolltes, vergilbtes Foto lag. Williump nahm das Foto und rollte es auseinander. Es zeigte eine Karte auf der ein großer Berg mit einem dicken, roten X markiert wo sich die Yeti Mutter aufhalten sollte, dachte Nunu. Aber er war noch nie draußen und ohne seine Flöte war seine einzige Verbindung zu seiner Mutter nicht mehr da....



    (Stand: 07.11.2018, wird ab und zu aktualisiert)


  • Es war einmal ein kleiner Stinker namens Twitch, der seine Düfte in ganz Bandle City verbreitete. Auf dem Weg nach Noxus ging er zu einer weltbekannten Wahrsagerin, namens

  • Es war einmal ein kleiner Stinker namens Twitch, der seine Düfte in ganz Bandle City verbreitete. Auf dem Weg nach Noxus ging er zu einer weltbekannten Wahrsagerin, namens Cruella de Ville, alias Leblanc, welche

  • Es war einmal ein kleiner Stinker namens Twitch, der seine Düfte in ganz Bandle City verbreitete. Auf dem Weg nach Noxus ging er zu einer weltbekannten Wahrsagerin, namens Cruella de Ville, alias Leblanc, welche in ihrer kleinen Hütte am Wegesrand viele


  • Es war einmal ein kleiner Stinker namens Twitch, der seine Düfte in ganz Bandle City verbreitete. Auf dem Weg nach Noxus ging er zu einer weltbekannten Wahrsagerin, namens Cruella de Ville, alias Leblanc, welche in ihrer kleinen Hütte am Wegesrand vielen Helden die Zukunft vorhersagte, allerdings erzählte


  • Es war einmal ein kleiner Stinker namens Twitch, der seine Düfte in ganz Bandle City verbreitete. Auf dem Weg nach Noxus ging er zu einer weltbekannten Wahrsagerin, namens Cruella de Ville, alias Leblanc, welche in ihrer kleinen Hütte am Wegesrand vielen Helden die Zukunft vorhersagte, allerdings erzählte sie auch ein Paar



    PS: Wir brauchen mal einen Punkt :D

  • Es war einmal ein kleiner Stinker namens Twitch, der seine Düfte in ganz Bandle City verbreitete. Auf dem Weg nach Noxus ging er zu einer weltbekannten Wahrsagerin, namens Cruella de Ville, alias Leblanc, welche in ihrer kleinen Hütte am Wegesrand vielen Helden die Zukunft vorhersagte, allerdings erzählte sie auch ein paar Lügen. Man konnte

  • Es war einmal ein kleiner Stinker namens Twitch, der seine Düfte in ganz Bandle City verbreitete. Auf dem Weg nach Noxus ging er zu einer weltbekannten Wahrsagerin, namens Cruella de Ville, alias Leblanc, welche in ihrer kleinen Hütte am Wegesrand vielen Helden die Zukunft vorhersagte, allerdings erzählte sie auch ein paar Lügen. Man konnte nie unterscheiden, ob